fbpx
Individualität durch Fassadenbekleidung

Individualität durch Fassadenbekleidung

Jedes Haus, ob groß oder klein, ist Bestandteil seiner Umgebung. Viele Eigenheimbesitzer wünschen sich deswegen, dass sich ihr Domizil harmonisch in das gewachsene Umfeld einpasst. Gleichzeitig soll es aber auch individuell wirken und nicht in der Masse untergehen. Was zunächst ein Widerspruch zu sein scheint, lässt sich mit einer Fassadenbekleidung aus Faserzement sehr elegant lösen. Die Fassadenelemente von James Hardie haben ein authentisches Holz-Dekor, sind aber witterungsbeständig und pflegeleicht. Als Teil- oder Vollbekleidung von Fassade oder Giebel setzen die Elemente mit einer horizontalen oder vertikalen Flächenwirkung hochwertige architektonische Akzente. Einen Eindruck über die Gestaltungsvielfalt erhalten Bauherren und Modernisierer mit dem Fassadenkonfigurator. Hier kann an diversen Beispielhäusern beliebig die Farbe und Textur der Faserzementelemente gewechselt werden, um die unterschiedliche Wirkung der einzelnen Gestaltungsvarianten direkt vergleichen zu können.

Neuartige Fassaden punkten mit Gestaltungsvielfalt

Der erste Eindruck entscheidet, das gilt auch beim Eigenheim. Kein Wunder also, dass immer mehr Baufamilien und Modernisierer auf der Suche nach individuellen und gleichzeitig langlebigen Gestaltungslösungen sind. Im Trend liegen Fassadenelemente aus Faserzement, denn sie sind nahezu unverwüstlich und überraschen gleichzeitig mit ihrer edlen Oberflächenwirkung. Von der pflegeintensiven Echtholzausführung kaum zu unterscheiden sind beispielsweise die Faserzement-Elemente von James Hardie. Sie bestehen aus Portland-Zement, Sand und Zellulosefasern, sind leicht zu montieren und ein wirksamer, langlebiger Witterungsschutz für die Fassade. Da diverse Farben und Oberflächendesigns zur Verfügung stehen, lässt sich die ausdrucksstarke Bekleidung von Hauswand und Giebel ohne Probleme dem individuellen Geschmack anpassen. Dabei setzt die Flächenwirkung mit einer entweder horizontalen oder vertikalen Struktur deutliche Akzente und bietet insbesondere bei der Bekleidung von Teilflächen die Möglichkeit, bestimmte Elemente des Baukörpers bewusst hervorzuheben. (Advertorial)

Hausbau/Fertigbau, Innenausbau, Baustoffe, Energiepass/EnEV, Heimwerker

Foto: Hundven-Clements Photography
Brandschutz auch bei der Altbausanierung

Brandschutz auch bei der Altbausanierung

Viele Bauherren machen sich bei der Sanierung ihrer Gebäude auch Gedanken über den baulichen Brandschutz. Da eine Sanierung einen Eingriff in die bestehende Konstruktion bedeutet, stellt sich damit die Frage, inwiefern sich gleichzeitig der bauliche Brandschutz verbessern statt verschlechtern ließe. Hierbei spielt natürlich das Brandverhalten der verwendeten Baustoffe eine große Rolle. So sind beispielsweise Produkte aus Mineralwolle wie von Ursa Geo nicht brennbar, glimmen im Brandfall nicht, verhindern damit eine Brandweiterleitung und entwickeln keine toxischen Gase oder eine unzulässige Rauchdichte. Somit liefern sie nicht nur eine hohe Wohnbehaglichkeit durch ihre wärmedämmende Wirkung im Sommer wie im Winter und einen Schutz vor Lärmbelästigungen durch ihr schalldämmendes Verhalten, sondern schaffen lebensrettende Minuten bis zum Eintreffen der Feuerwehr. (Advertorial)

Foto: Ursa/txn