Modernisierung: Neue Fenster sorgfältig auswählen

Moderne Fenster prägen ein Haus gestalterisch, bieten Schutz für die Bewohner und verhindern Heizenergieverluste in der kalten Jahreszeit sowie zu starkes Aufheizen im Sommer. Vielen Eigenheimbesitzern sind diese Vorteile bekannt, sie entschließen sich für den Austausch ihrer veralteten Fenster.
Bauexperten empfehlen, sich vor der Modernisierung ausführlich im Fachbetrieb beraten zu lassen und die Fenster sorgfältig auszuwählen. Besonders Kunststoff-Profile bieten überzeugende Vorteile. Die zukunftsorientierten Energiesparer zeichnen sich durch ihre dauerhaft ansprechende Optik aus und erfüllen auch höchste Ansprüche bei der Wärmedämmung. Profil-Hersteller wie Veka bieten langlebige, recyclingfähige Systeme in vielfältigen Farb- und Formvarianten. Die stabilen Profile erzielen in Kombination mit 2- oder 3-fach Isolierverglasung beeindruckende Ergebnisse in der Schall- und Wärmedämmung. So reduzieren sie teure Heizkosten, steigern den Wohnkomfort und leisten einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Tausch der Fenster amortisiert sich schnell

Hochwertige Fensterprofile bieten Sicherheit und Wärmedämmung, steigern den Wohnkomfort und senken die Heizkosten. Besitzer einer älteren Immobilie, die einen Austausch der Fenster planen, sollten sich bereits jetzt mit der Auswahl geeigneter Profile beschäftigen. Schließlich gibt es einiges zu beachten:
Neue Fenster müssen widerstandsfähig, langlebig, pflegeleicht und vor allem wärmedämmend sein. Dabei entscheidet keineswegs nur die Art der Verglasung darüber, wie viel wertvolle Heizenergie in der Wohnung bleibt. Auch auf die Profile kommt es an: Die Zukunft gehört innovativen Mehrkammerprofilen aus Kunststoff wie sie Veka anbietet. Dank der durchdachten Geometrie im Inneren überzeugen beispielsweise die Softline 82-Profile mit beeindruckenden Dämmwerten und wirken sich unmittelbar positiv auf die Heizkosten aus. Bei einem Einfamilienhaus mit 25 m2 Fensterfläche reduzieren moderne Energiesparfenster den Heizölverbrauch um bis zu 500 Liter pro Jahr. Da der Einbau neuer Kunststoff-Fenster zudem durch staatliche Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen gefördert wird, rechnet sich der Einbau meist schneller als viele vermuten. Ansprechpartner für Beratung und Einbau ist der Fensterfachbetrieb vor Ort. (Advertorial)
Foto: Veka/fotolia
M

Schreibe einen neuen Kommentar