Wohnraum im Keller: Perimeterdämmung ist unverzichtbar

Der Keller ist heute mehr als ein kalter, feuchter Lagerraum, in dem Fahrräder, Gartenmöbel und Blumentöpfe verstaut werden. Die Nutzfläche von einst gilt mittlerweile als günstiger Wohnraum, auf den beim Neubau nicht verzichtet werden sollte. Denn ein zusätzliches Zimmer im Souterrain des Eigenheims bedeutet für die Bewohner vor allem Flexibilität: Je nach Lebenssituation bietet es Platz für Kinder, Arbeit oder Hobbys.

Wohlfühlen im Souterrain

Damit es auch im Kellergeschoss wohnlich wird, ist eine sorgfältige Perimeterdämmung beim Bau unerlässlich. Gemeint ist damit die Dämmung erdberührter Bauteile wie etwa Außenwände und Fundament von ihrer Außenseite. Denn nur wenn diese Bauteile vor Feuchtigkeit und Kälte geschützt sind, ist im Keller ein angenehmes Wohnklima möglich.
Besonders bewährt haben sich hier die XPS-Platten von Ursa. Die Extruderschaumplatten sind extrem druckbeständig und kommen selbst bei drückendem Stauwasser zum Einsatz. Ihre hervorragende Wärmedämmung wird auch bei Frost-Tauwechseln nicht gemindert. So bleiben die Heizkosten niedrig und die Kellerräume trocken und warm. (Advertorial)
Foto: FPX/Ursa
D

Schreibe einen neuen Kommentar