fbpx

Schon in der Antike galten beeindruckende Treppenkonstruktionen als Sinnbild des menschlichen Strebens nach Höherem. Auch heute verbinden Treppen längst nicht nur zwei Stockwerke miteinander. Vielmehr können sie dank weiterentwickelter Baustoffe zum zentralen Gestaltungselement bei der Inneneinrichtung werden, das sich harmonisch ins Umfeld einfügt. Bestes Beispiel dafür sind Betontreppen. Modernste Verfahrenstechniken haben im Laufe der Jahre dafür gesorgt, immer dünnwandigere Bauteile aus dem hochleistungsfähigen Material herzustellen. So lassen sich filigrane Treppen ebenso produzieren wie extrem feine, porenarme Oberflächen – und das bei gleichbleibender Qualität des Werkstoffs. Denn Treppen aus Betonwerkstein sind stabil und maßgenau, dauerhaft rutschsicher und pflegeleicht. In Bezug auf die bauphysikalischen Eigenschaften, insbesondere Brand- und Schallschutz, schneiden sie ebenfalls hervorragend ab. Zudem kann auf Betontreppen jeder Belag verlegt werden, beispielsweise Holz oder Fliesen. Gefärbt, geschliffen, poliert oder einfach pur ist Sichtbeton derzeit ein Liebling der Innenarchitekten. In jedem Fall steht einem sicheren, geräuschlosen und obendrein eleganten Aufstieg im eigenen Haus nichts mehr im Wege. (Advertorial)