fbpx
Brandsicher gedämmt vom Sockel bis zum Dach

Brandsicher gedämmt vom Sockel bis zum Dach

Fassadenbrände sind hierzulande glücklicherweise sehr selten. Ausgeschlossen sind sie jedoch nicht, beispielsweise können in Mülltonnen Brände entstehen und von dort auf den Gebäudesockel übergreifen. Wer dem vorbeugen möchte, sollte für die Fassadendämmung ausschließlich nicht brennbare Dämmstoffe einsetzen.

Weniger Wärmeverluste, mehr Wohnkomfort – die Vorzüge einer effektiven Fassadendämmung liegen auf der Hand. Wer auf ein vollmineralisches Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) setzt, erhöht zudem auch die Sicherheit. Denn nicht nur die Mineralwolle selbst ist nicht brennbar, sondern auch die weiteren Systembestandteile wie Klebe- und Armierungsmörtel, Dübel sowie Oberputze. Daher kommen vollmineralische Systeme ohne Brandriegel aus. Lediglich Kelleraußenwände müssen aufgrund der erhöhten Feuchtigkeit im Sockelbereich mit Polystyrol-Platten gedämmt werden. Bis jetzt: Baustoffhersteller Saint-Gobain Weber bietet seit kurzem in seinem WDV-System weber.therm A 100 eine Sockeldämmung auf Basis von Schaumglas.

Das Material ist hoch wärmedämmend, unempfindlich gegen Feuchtigkeit und wie Mineralwolle in die höchste europäische Brandschutzklasse A1 eingestuft. Weiteres Plus: Das Wärmedämm-Verbundsystem von Weber wurde als erstes WDVS mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ ausgezeichnet, da es Ressourcen spart und keine umwelt- oder gesundheitsschädlichen Substanzen enthält. Die Kennzeichnung gilt in Kombination mit einem AquaBalance-Fassadenputz, der dank des Verzichts auf auswaschbare Biozide ebenfalls die Anforderungen des Umweltengels erfüllt. Zudem gewährleisten die mineralischen Dämmlösungen durch ihre diffusionsoffene Struktur einen ausgewogenen Feuchtehaushalt und damit ein angenehmes Wohnklima. Bauherren und Modernisierer haben so die Gewissheit, dass ihr Haus rundum brandsicher und wohngesund gedämmt ist.

Beim Brandschutz auf Details achten

Sicherheit im Eigenheim hat einen hohen Stellenwert. Dazu gehört auch, sich über den Brandschutz Gedanken zu machen – und der fängt an der Außenwand an. Empfehlenswert sind Fassadendämmungen mit vollmineralischen Dämmstoffen. „Bei Wärmedämm-Verbundsystemen auf Basis von Mineralwolle haben Bauherren und Sanierer die Gewissheit, dass alle Komponenten nicht brennbar sind“, weiß Georg J. Kolbe, Fassadenexperte beim Baustoffhersteller Saint-Gobain Weber. Zugleich wirken mineralische Dämmlösungen ganzjährig ausgleichend aufs Raumklima. Dadurch steigen Wohnkomfort und Immobilienwert, während die Heizkosten sinken. Voraussetzung ist eine fachgerechte Verarbeitung durch das qualifizierte Handwerk. (Advertorial)

Hausbau/Fertigbau, Innenausbau, Baustoffe, Energiepass/EnEV, Heimwerker

Foto: Saint-Gobain Weber
Neue Fenster, schnell und sauber

Neue Fenster, schnell und sauber

Mit einem Fensteraustausch verbinden viele Eigenheimbesitzer vor allem Lärm und Schmutz im Haus. Was sie nicht wissen: Fensterfachbetriebe sind darauf spezialisiert, den Austausch für die Bewohner so stress- und staubfrei wie möglich zu realisieren. Nachdem Fußboden und Möbel abgedeckt sind, schneiden die Experten das alte Fensterprofil fachgerecht aus der Laibung. Dabei bleiben an Fensterbänken und Tapeten meist keine Spuren zurück. Anschließend wird das neue Fenster aus Kunststoffprofilen passgenau eingesetzt, bevor die Lücken sauber mit Fensterschaum versiegelt werden. Am Ende bringt der Fachmann dann folienhinterlegte Leisten an, die nicht nur der Optik dienen, sondern auch wichtig für die Dämmung sind. Profis brauchen heute für den Austausch aller Fenster in einem Einfamilienhaus mitunter nur einen Tag. Nach dem Einbau der neuen Fenster ist der Unterschied sofort zu merken. Dank Dreifachverglasung und hochwertiger Veka Mehrkammerprofile in Klasse A-Qualität, sind die Innenräume deutlich besser vor Kälte und Lärm von außen geschützt. Und die Wärme wird sicher im Haus gehalten, sodass während der kalten Monate weniger geheizt werden muss.

Fensteraustausch: weniger Aufwand als gedacht

Ein Facharbeiter tauscht alte Fenster ausAlte Fenster gegen neue auszutauschen, ist heute kaum noch mit Schmutz und Staub verbunden: Dank ihres Fachwissens und der richtigen Werkzeuge gelingt Profis der Austausch sehr schnell – ohne dass anschließend alles von einer dicken Staubschicht überzogen ist. Wer sich für einen Fensteraustausch an seiner Immobilie entschlossen hatte, sollte für die Planung und Durchführung den Fensterfachbetrieb vor Ort kontaktieren. Nur so ist eine gute Beratung, einwandfreies Qualitätsmaterial und fachgerechtes Arbeiten sichergestellt. Der Austausch der alten Fenster lohnt in der Regel mehrfach: Da moderne Kunststofffenster beispielsweise mit Veka Profilen in Klasse A-Qualität die Wärmeverluste deutlich reduzieren, sinken auch die Heizkosten, gleichzeitig steigen Schallschutz und Wohnkomfort. (Advertorial)

Fotos: Veka

 

 

 

Innendämmung als Alternative im Altbau

Innendämmung als Alternative im Altbau

Steigender Wohnkomfort und sinkende Heizkosten sind beste Gründe für die Dämmung von Altbauten. Viele Hausbesitzer tun sich dennoch schwer damit – oft auch nur, weil sie die alte und schöne Fassade erhalten wollen und deswegen einer Dämmung von außen skeptisch gegenüberstehen. Einen Ausweg bietet eine fachgerecht ausgeführte Innendämmung. Hierfür gibt es verschiedene Systeme.
Empfehlenswert sind diffusionsoffene, vollmineralische Lösungen wie das Mineralschaum-Innendämmsystem von Saint-Gobain Weber. Es besteht aus formstabilen Mineraldämmplatten, die ähnlich wie ein Wärmedämm-Verbundsystem an den Innenseiten der Außenwände verklebt werden.
Kommt es – wie etwa bei der Kellerdeckendämmung – auf jeden Zentimeter an, eignen sich extra schlanke Vakuum-Isolationspaneele wie zum Beispiel das System weber.therm LockPlate. Es weist hervorragende Dämmwerte auf und spart bereits bei einer Stärke von lediglich 30 Millimetern spürbar Energie.
Vor allem bei der Komplettsanierung älterer oder denkmalgeschützter Gebäude kommt von innen angebrachter Dämmputz zum Einsatz. Der mineralische, zementär gebundene Mörtel gleicht Unebenheiten der Wände aus und ermöglicht eine lückenlose Dämmschicht. (Advertorial)