Innendämmung als Alternative im Altbau

Steigender Wohnkomfort und sinkende Heizkosten sind beste Gründe für die Dämmung von Altbauten. Viele Hausbesitzer tun sich dennoch schwer damit – oft auch nur, weil sie die alte und schöne Fassade erhalten wollen und deswegen einer Dämmung von außen skeptisch gegenüberstehen. Einen Ausweg bietet eine fachgerecht ausgeführte Innendämmung. Hierfür gibt es verschiedene Systeme.
Empfehlenswert sind diffusionsoffene, vollmineralische Lösungen wie das Mineralschaum-Innendämmsystem von Saint-Gobain Weber. Es besteht aus formstabilen Mineraldämmplatten, die ähnlich wie ein Wärmedämm-Verbundsystem an den Innenseiten der Außenwände verklebt werden.
Kommt es – wie etwa bei der Kellerdeckendämmung – auf jeden Zentimeter an, eignen sich extra schlanke Vakuum-Isolationspaneele wie zum Beispiel das System weber.therm LockPlate. Es weist hervorragende Dämmwerte auf und spart bereits bei einer Stärke von lediglich 30 Millimetern spürbar Energie.
Vor allem bei der Komplettsanierung älterer oder denkmalgeschützter Gebäude kommt von innen angebrachter Dämmputz zum Einsatz. Der mineralische, zementär gebundene Mörtel gleicht Unebenheiten der Wände aus und ermöglicht eine lückenlose Dämmschicht. (Advertorial)
S

Schreibe einen neuen Kommentar