fbpx
Kaminöfen brauchen sichere Schornsteine

Kaminöfen brauchen sichere Schornsteine

Behaglichkeit trifft Effizienz

Gemütlich vor dem prasselnden Kaminfeuer kuscheln – das wünschen sich viele im eigenen Heim. Fast drei Viertel der Bauherren denken laut Umfragen über die Anschaffung eines Kamin- oder Kachelofens nach. Die Vorteile liegen auf der Hand: Wer eigenhändig heizt, sorgt nicht nur für Behaglichkeit, sondern kann auch bares Geld sparen. Für eine optimale Ausnutzung der Heizleistung sind aber einige Dinge zu beachten. Dazu zählt der passende Brennstoff. Holz hat als nachwachsender Energieträger viele Vorteile. Neben seinem niedrigen Primärenergiefaktor – dieser gibt das Verhältnis von eingesetzter zu abgegebener Energie wieder – ist er vergleichsweise günstig zu beschaffen, CO2-neutral und ökologisch unbedenklich.
Damit der Ofen optimal funktioniert, ist nicht nur gut brennbares, lufttrockenes Brennholz wichtig, sondern auch ein gut funktionierender Schornstein. Eine einfache Abgasleitung aus Kunststoff, wie sie heute oft verwendet wird, reicht nicht aus, um einen Kaminofen nutzen zu können. Deswegen empfiehlt es sich, von Anfang an einen modernen Schornstein einzuplanen. Denn das Multifunktionsbauteil kann deutlich mehr, als nur die Abgase abzuleiten. So führen moderne Schornsteine dem Ofen gleich die Verbrennungsluft zu und können auch Versorgungsleitungen, zum Beispiel von der Solaranlage, aufnehmen. Bauexperten raten hier zu Keramik-Schornsteinen, wegen der hohen Beständigkeit gegen Hitze, Rußbrand sowie Korrosion und ihrer Langlebigkeit. Außerdem kann der Brennstoff jederzeit frei gewählt werden – egal ob Holz, Gas oder Öl.

Den Hausbau gut planen

Für die meisten Baufamilien ist der Hausbau ein einmaliges Erlebnis – umso wichtiger, hier keine Fehler zu machen. Dazu gehört es, einfach mal 10 oder 20 Jahre weiter zu denken.
Nach Berechnungen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft entfallen gut 45 Prozent des Energieverbrauchs in deutschen Haushalten auf die Gebäudeheizung – ein großes Potenzial, um Kosten zu sparen. Welche Wärmeversorgung auf Dauer effizient ist, bleibt jedoch schwierig vorherzusagen. Deshalb gilt es, beim Heizsystem auf maximale Flexibilität und Versorgungssicherheit zu achten. Der Schornstein spielt dabei eine Schlüsselrolle. Der Kamin- oder Kachelofen benötigt ihn genauso wie die Zentralheizung. Damit ist der Schornstein ein wichtiger Teil der Haustechnik und unverzichtbar für die sichere und effiziente Wärmeversorgung – unabhängig vom Energiestandard des Eigenheims.
Was viele nicht wissen: Neben der sicheren Rauchgasabführung ins Freie übernehmen moderne Keramik-Schornsteine (Luft-Abgas-Systeme) je nach Ausführung weitere Funktionen. So führen sie dem Kaminofen gleich noch die nötige Verbrennungsluft zu und wärmen diese vor, was den Verbrauch sinken lässt.
Es lohnt sich also, einen Schornstein einzuplanen. Weitere Infos unter www.proschornstein.de. (Advertorial)

 

Foto: IPS

 

Heizungsanlage: Keine freie Wahl?

Heizungsanlage: Keine freie Wahl?

Viele Baufamilien wünschen sich eine moderne Heizungsanlage, die ökologisch vertretbar ist und gleichzeitig den Geldbeutel schont. Auch der Staat unterstützt die Anschaffung umweltverträglicher Heizsysteme wie etwa einer Gas-Brennwertanlage in Kombination mit Solarthermie.
Jedoch schränken viele Städte und Gemeinden mittlerweile die Wahlfreiheit bei der Heizungsanlage ein. So werden etwa in Bebauungsplänen Verbrennungsverbote für Kleinfeueranlagen oder zentrale Heizsysteme festgelegt – oft verbunden mit der Pflicht, sich an die bestehende kommunale Wärmeversorgung anschließen zu lassen.
Deshalb ist es wichtig, dass Baufamilien möglichst frühzeitig das Gespräch mit einem Fachmann suchen. Bei der Beratung und Lösungssuche für zukunftsweisende Haustechnik haben sich die „Meister der Elemente“ bewährt: ein Markenzeichen, das für Qualität im Handwerk steht. Der Fachmann aus dem Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk gibt vor Ort Auskunft, ob Verbrennungsverbote oder Anschlusszwänge im betreffenden Baugebiet bestehen und welche Heizungsanlage in Frage kommt.
Mehr Informationen und den passenden Ansprechpartner finden Interessierte unter www.meister-der-elemente.de
(Advertorial)