fbpx
Trennwände richtig dämmen

Trennwände richtig dämmen

Offenes Wohnen liegt im Trend. Viele fühlen sich dennoch wohler, wenn bei aller Weitläufigkeit auch eine gewisse Struktur und Privatsphäre gewahrt bleiben.
Möglich wird dies durch Trennwände in Trockenbauweise. Hiermit lässt sich eine Arbeitsecke im Schlafzimmer ebenso leicht abtrennen wie ein separater TV-Bereich im Wohnzimmer. Um mit dem Raumteiler gleichzeitig die Akustik im Wohnraum zu optimieren, sollten die Raumteiler gedämmt werden. Mineralwolle eignet sich hier optimal, da sie nicht nur viel Schall schluckt, sondern gleichzeitig den Brandschutz der Konstruktion verbessert.
Hochleistungsbaustoffe wie Pureone von Ursa wirken sich zudem positiv auf das Wohnklima aus. Denn die Mineralwolle enthält weder Lösungsmittel oder Farbstoffe noch Formaldehyd oder andere flüchtige Bestandteile – damit erfüllt der Dämmstoff die Kriterien des Umweltzeichens „Blauer Engel“. Mit dem Prüfsiegel werden ausschließlich gesundheitsverträgliche Baustoffe ausgezeichnet. Außerdem ist das Material einfach zu verarbeiten, lässt sich leicht und zeitsparend schneiden und punktet mit hoher Klemmkraft und Formstabilität. So werden Wärme- und Schallbrücken sicher vermieden.
Die leicht zu schneidende Dämmplatte wird passgenau zwischen die Ständer der Trennwand geklemmt und verrichtet dort ihren Dienst, ohne zu verrutschen. Die angenehme Folge: deutlich mehr Ruhe und Entspannung.
Ein Mann und eine Frau entspannen gemeinsam und genießen die Ruhe. Trennwände mit speziellen Dämmsystemen ermöglichen dies.

Endlich Ruhe im Haus: Mit Dämmsystemen auf Basis hoch wärmedämmender Mineralwolle wird störender Lärm sehr deutlich reduziert

Mit guter Dämmung Ruhe ins Haus bringen

Wenn es zu laut ist, kann das gesundheitsschädlich sein: Bei Personen, die unter lärmbedingten Schlafstörungen leiden, steigt das Risiko von Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Migräne. Dabei geht es nicht nur um Straßenlärm. Denn spielende Kinder im Eigenheim können die Nerven ebenso strapazieren wie der hustende Nachbar. Eigenheimbesitzer können die Lärmbelastung mit guter Dämmung jedoch erheblich senken. Dafür eignen sich spezielle Dämmsysteme auf Basis von Mineralwolle. Der Baustoff lässt sich in Wohngebäuden aller Art einsetzen. Der natürliche Dämmstoff ist frei von Formaldehyd und übt nachweislich einen positiven Einfluss auf die Luftqualität in Innenräumen aus. Er lässt sich leicht verarbeiten und sorgt aufgrund seiner schall- und wärmedämmenden Eigenschaften für einen hohen Wohnkomfort.

Und warum Wärmedämmung, wenn es zu laut ist? Die Reduzierung von Wärmeverlusten und der Schutz vor zu viel Schall gehen oft Hand in Hand. Deswegen ist der beste Ansprechpartner für derartige Bauvorhaben ein Energieberater. Denn der Spezialist kann nicht nur die energetische Situation des Hauses analysieren, sondern dabei auch die Schwachstellen identifizieren und gleichzeitig Empfehlungen für verbesserten Schallschutz aussprechen.

Weitere Informationen zu Dämmstoffen aus Mineralwolle online unter www.ursa.de (Advertorial)

Hausbau/Fertigbau, Innenausbau, Baustoffe, Energiepass/EnEV, Heimwerker

Fotos: Ursa
Modernes Wohnen: Raumteiler schaffen Struktur

Modernes Wohnen: Raumteiler schaffen Struktur

Wohnbereiche gehen heute oft ineinander über. Das wirkt großzügig, verlangt aber gestalterisches Know-how, damit sich die unterschiedlichen Funktionen nebeneinander wohl fühlen.

Sehr wirkungsvoll sind frei stehende Raumteiler, die heute nicht mehr gemauert, sondern meist in Leichtbauweise realisiert werden. Die Raumteiler bestehen aus einem Ständerwerk aus Holz oder Metall, das von außen mit Gipsfaser-Platten beplankt wird. Eventuell benötigte Kabel verschwinden im Inneren des Raumteilers. Was viele nicht wissen: Diese Raumteiler können sogar aktiv die Raumluft verbessern. Dafür müssen sie einfach nur mit den Trockenbauplatten greenline beplankt werden. Denn die Gipsfaser-Platten sind mit einer Beschichtung auf Keratin-Basis versehen, die in der Lage ist, Luftschadstoffe und unangenehme Gerüche zu binden und zu neutralisieren. Das Raumklima wird dadurch deutlich verbessert.

Küche und Wohnzimmer in einem Raum, getrennt durch einen Raumteiler. Einfache Montage, es wird nicht gemauert.

Oft lassen sich Wohnungen schon mit kleineren Grundrissänderungen deutlich ansprechender gestalten.

 

Mehr Wohnwert mit Trennwänden

Oft lassen sich Wohnungen schon mit kleineren Grundrissänderungen deutlich ansprechender gestalten. Ein gutes Beispiel dafür sind Trennwände: Sie setzen nicht nur hochwertige gestalterische Akzente, sondern strukturieren große Räume und machen sie wohnlicher. Derartige Raumteiler werden heute in der Regel in Leichtbauweise ausgeführt und nicht gemauert. Bei Bauprofis und Heimwerkern gleichermaßen beliebt sind dafür Gipsfaser-Platten, die ihre beeindruckende Stabilität durch die Kombination aus recycelten Papierfasern und Gips erhalten. Leicht zu verarbeiten, werden die wohngesunden Platten auf eine Unterkonstruktion aus Holz oder Metallprofilen aufgeschraubt, verspachtelt und dann beliebig tapeziert oder gestrichen. So lassen sich Raumteiler schnell verwirklichen. Wichtig für Mieter: Die Konstruktion kann später problemlos entfernt werden. (Advertorial)

 

Hausbau/Fertigbau, Innenausbau, Baustoffe, Heimwerker

 

Foto: fermacell