Neuer Trend bei Kunsstofffenstern: Ultramatte Profile

Seitdem vor circa 50 Jahren die ersten Kunststofffenster auf den Markt kamen, haben sie weltweit einen bemerkenswerten Siegeszug erlebt. Kein Wunder eigentlich, denn die Kunststoff-Profile sind pflegeleicht und müssen auch nach Jahren nicht gestrichen werden. Während lange Zeit nur weiße Kunststofffenster verbaut wurden, sind mittlerweile auch farbige Profile keine Seltenheit. Profilhersteller wie Veka können hier schon seit Jahren eine große Farbvielfalt anbieten. Mittlerweile wurde mit Veka Spectral eine völlig neue Oberflächen-Veredelungstechnologie entwickelt, mit der sich ultramatte Oberflächen herstellen lassen. Das sieht nicht nur sehr edel aus, sondern hat auch haptisch viel zu bieten: die neue witterungsbeständige Oberfläche fühlt sich überraschend samtig an. Dennoch weist die veredelte und speziell gehärtete Lackschicht eine verblüffende Kratzfestigkeit auf und ist in hohem Maße schmutzabweisend. Sogar Fingerabdrücke bleiben nicht haften, im Bedarfsfall reicht zur Reinigung ein feuchtes Tuch.

Kunststofffenster: Matte Profile sind sehr pflegeleicht

Jede Epoche hat ihre eigene Ästhetik. Das gilt auch für Fensterrahmen. Während vor einiger Zeit weiße Hochglanzrahmen als besonders hochwertig galten, sind heute matte Oberflächen mit möglichst wenig Reflexionen gefragt. Vor allem in der modernen Neubauarchitektur setzen Eigenheimbesitzer auf edle Grautöne, wenn es um die Farbgebung der Fensterprofile geht. Der Effekt der neuen Spectral Oberflächen-Veredelungstechnologie ist verblüffend und verleitet dazu, sie anzufassen. Tatsächlich überraschen die Oberflächen mit ihrer samtigen Haptik und fühlen sich angenehm an. Dennoch ist die Oberfläche nicht nur in hohem Maße  widerstandsfähig gegen Abnutzung und Kratzer. Durch die neuartige Oberfläche entsteht eine ganz eigenständige, hochwertige Ästhetik, die für die architektonische Wirkung von farbigen Fensterprofilen neue Maßstäbe setzt. (Advertorial)

Weitere Informationen online unter veka-spectral.

S

Schreibe einen neuen Kommentar