Bei Knopfdruck Heizkosten sparen

Kleines Bad mit schmaler Fenstertür. Bei Knopfdruck kann man Heizkosten sparen.
Heizkosten sparen will jeder, Wohlfühlatmosphäre aber auch. Geht’s beispielsweise morgens ins Bad, soll es dort angenehm warm sein. Dann ist der gute Start in den Tag so gut wie sicher. Doch die übrige Zeit? Nur in den Abendstunden oder wenn ein entspannendes Schaumbad ansteht, sind höhere Temperaturen notwendig. Bleibt die ungenutze Wellness-Oase tagsüber etwas kühler, sparen die Bewohner wertvolle Heizenergie und letztlich bares Geld.
In einem Smart Home ist es ganz einfach, ein derartiges Temperaturprofil individuell mit wenig Aufwand festzulegen und einzustellen. Das Energieunternehmen innogy bietet dafür Smart Home-Komponenten wie Heizkörperventile, die sich schnell und einfach nachrüsten lassen. Dank der intuitiven Steuerung lassen sich individuelle Nutzungsprofile ganz einfach festlegen. Und wenn das Bad außerhalb der üblichen Zeiten voll beheizt werden soll, reichen wenige Fingertipps auf dem Smartphone oder dem Tablet. Heizkosten sparen funktioniert sogar von unterwegs. (Advertorial)
Titelfoto:  innogy/txn
H

Kommentare (01)

Schreibe einen neuen Kommentar

Solve : *
30 − 2 =