fbpx
Terrassenentwässerung: So klappt’s mit dem Einbau

Terrassenentwässerung: So klappt’s mit dem Einbau

Die Terrasse gilt als Wohnzimmer im Grünen. Um den Reinigungsaufwand zu verringern, empfiehlt sich eine funktionierende Terrassenentwässerung, die stehendes Wasser zuverlässig abführt und zudem vor Matsch am Rasenrand schützt. Aber auch andere Bereiche mit Gefälle zum Haus, zu Türen oder zum Grundstück des Nachbarn sollten entwässert werden, um Schäden an der Bausubstanz und Streitereien zu vermeiden.
Wichtig dabei: Wer als Heimwerker selbst Hand anlegt, sollte auf eine Terrassenentwässerung setzen, die leicht verlegt werden kann. Empfehlenswert ist beispielsweise das Entwässerungssystem Filcoten self von Birco. Das Set aus Rinne und ansprechendem Stegrost kann durch den passenden Sinkkasten, Ablauf-Endscheiben und Geruchsverschlüsse ergänzt werden. Die Bauteile überzeugen durch ihr leichtes Handling und den schnellen Einbau. Dank innovativer Technologie besteht das Rinnensystem aus stabilem Beton, wiegt aber bis zu 70 Prozent weniger. Das hochwertige, schadstoffgeprüfte Material ist zudem recycelbar. Die im Baustoff-Fachhandel erhältlichen Rinnen sind schlagzäh, formstabil, UV-beständig und lassen sich sogar befahren. Da kann der nächste Regenguss gern kommen – das Wasser wird dank der speziellen Terrassenentwässerung von überall zuverlässig abgeführt. (Advertorial)
Foto: biBirco/txn.