fbpx
Renovieren ohne Nebenwirkungen

Renovieren ohne Nebenwirkungen

Wohneigentum ist für viele junge Familien das wichtigste Ziel. Ihre Lösung heißt oft: Eigenkapital ansparen, gebraucht kaufen, nach und nach renovieren. Was viele nicht bedenken: In älteren Häusern aus zweiter Hand könnten Schadstoffe vorhanden sein – beispielsweise, wenn gesundheitsschädliches Formaldehyd aus Farben, Lacken, Textilien, Teppichen, Möbeln oder der Baukonstruktion entweicht und die Raumluft belastet. Denn in vielen Holzwerkstoffplatten ist nach wie vor Formaldehyd enthalten. Daher ist es wichtig, bei Baumaßnahmen auf möglichst schadstofffreie, natürliche Materialien zu achten. Allerdings: Auch unbehandeltes Kiefernholz gast Allergene aus, wenn auch in geringen Mengen. Bauökologen raten dazu, im Innenbereich schadstofffreie Gipsfaser-Platten aus recyceltem Papier, Gips und Wasser einzusetzen. Besonders empfehlenswert sind die greenline-Platten von Fermacell, deren Keratin-Beschichtung sogar Schadstoffe wie Formaldehyde aus der Raumluft filtert und unschädlich macht – das funktioniert auch dauerhaft unter Tapeten. Baufamilien können so aktiv etwas für ein gesundes Wohnklima tun. (Advertorial)

Foto: fermacell/Nikolaus Hermann

Steildachausbau: Auf gute Dämmung achten

Steildachausbau: Auf gute Dämmung achten

Der Dachboden bietet viel Potenzial – und wird bei entsprechender Planung zu einem gemütlichen Wohnraum. Wichtig ist eine leistungsstarke Dämmung mit wohngesunden Materialien. Für eine optimale Wärmedämmung im Steildach empfiehlt sich Mineralwolle wie Pureone von Ursa. Der Hochleistungsdämmstoff mit der beachtlichen Wärmeleitfähigkeit von 0,032 W/(mK) trägt ganzjährig zu angenehmen Temperaturen unterm Dach bei, sorgt für vorbeugenden baulichen Brandschutz und optimiert den Schallschutz.
Die natürlich weiße Mineralwolle ist weich, hautkomfortabel und völlig geruchsneutral. Frei von Lösungsmitteln, Farbstoffen, Formaldehyd und anderen flüchtigen Bestandteilen, ist Pureone gesundheitlich unbedenklich. Dies belegen auch das europaweit gültige Zertifikat Eurofins Indoor Air Comfort Gold sowie das Gütesie­gel „Der Blaue Engel – schützt Umwelt und Gesundheit – weil emissionsarm“. (Advertorial)
Foto: arsdigital/Fotolia/Ursa
Trittschall ist störender Lärm

Trittschall ist störender Lärm

Ob zu zweit oder in der Großfamilie: Wo Menschen leben, wird es mitunter laut. Vor allem in Altbauten mit unzureichendem Trittschallschutz verwandeln sich Alltagsgeräusche schnell zu störendem Lärm. Wer für sich und seine Familie deutlich mehr Wohnkomfort wünscht, kann mit speziellen Trockenestrich-Elementen auf Gipsfaserbasis dem störenden Trittschall wirksam entgegenwirken. Die wohngesunden Platten von Fermacell gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie werden einfach verlegt und miteinander verschraubt sowie verklebt. Beim Oberflächenbelag gibt es keine Einschränkungen, auch Fußbodenheizungen sind möglich. Weiterer Vorteil der Gipsfaser-Elemente: Der Brand- und Wärmeschutz wird erhöht. So steigt nicht nur der Wohnkomfort, das Eigenheim wird auch sicherer und benötigt weniger Heizenergie. (Advertorial)

 

Foto: iStock.com/JaniceRichard
Baustoffe gegen Schadstoffe

Baustoffe gegen Schadstoffe

Wer heute baut oder saniert, zeigt in der Regel Verantwortungsgefühl und setzt konsequent auf wohngesunde und unbedenkliche Baustoffe. Was viele nicht wissen: Es gibt sogar schon Materialien, die ein gutes Wohnklima aktiv unterstützen.
So binden die Gipsfaser-Platten Fermacell greenline aktiv Schadstoffe aus der Raumluft und wandeln diese dauerhaft in unschädliche Substanzen um. Die Platten sind dafür beidseitig mit einem Wirkstoff auf Keratinbasis versehen – Keratin kommt auch in Schafwolle vor. Die erprobten und belastbaren Trockenbau-Platten lassen sich ebenso einfach verarbeiten wie herkömmliche Gipsfaser-Platten. Da Schadstoffe wie Formaldehyd und sogenannte Ketone, die auch unter der Bezeichnung VOCs (flüchtige organische Verbindungen) bekannt sind, aus der Raumluft verschwinden, wird das Wohnklima spürbar verbessert – und zwar sowohl im Neubau als auch bei der Modernisierung älterer Immobilien. (Advertorial)